Blankenheim – Kelberg – Lückenschluß A1 – Never ending story? – Rückblick und Vorschau

geschrieben von Ulrike Luecke-Bongartz am 18. Juni 2017
Kategorie: Ideen vor Ort, Politik


“Geduld ist die Vorfreude auf ein größeres Ergebnis!”
David Tatuljan

16-08-12 Presse LS A1 - Foto ULB  #1413T-640h

Verkehrsminister Michael Groschek, NRW (li) und Landesverkehrsminister Dr. Volker Wissing, RP (re)  – Pressekonferenz A1 Lückenschluss, 2016 – Foto Luecke-Bongartz

Es ist schon einige Monate her, da gab es in Blankenheimerdorf in der Straßenmeisterei eine große Pressekonferenz für Hörfunk, Fernsehen, Presse und Online zum Thema Lückenschluss A1 in der Eifel.

Der Lückenschluss der Autobahn  (A1) zwischen Kelberg in Rheinland-Pfalz und Blankenheim in Nordrhein-Westfalen – wir sprechen hier von 25 Kilometern – sollte nun endlich nach jahrelangem Hin und Her der Argumente zu einem guten Ende kommen. So setzten sich denn die Verkehrsminister der beiden Bundesländer, Dr. Volker Wissing, RP und Michael Groschek, NRW, Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin Straßen NRW und Dr. Lothar Kaufmann, Abteilungsleiter Verkehr und Straßen im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau vehement dafür ein.

.

16-08-12 Presse LS A1 - Foto ULB #1400T-640

Zur Pressekonferenz in Blankenheimerdorf zum Thema Lückenschluss A1 waren sie fast alle gekommen, die Kollegen aus NRW + RP – Foto Luecke-Bongartz –

.

Die beiden Minister und ihr hochrangiges Gefolge ließen keinen Zweifel daran, dass der Schritt noch in dieser Legislaturperiode zu einem positiven Entschluss kommen solle, es also ihr ausgesprochenes Ziel sei, endlich das leidige Thema zu einem guten Ende bringen zu wollen, nicht zuletzt, ‘da es nun auch gar nicht mehr besser zu machen ginge’.

.

16-08-12 Presse LS A1 - Foto ULB #1420T-640

Auch die Gegner des Ausbaus waren zur Stelle. Jeder versucht so gut wie er kann – Foto Luecke-Bongartz

.
.
Die ganze Bannbreite
von „Argumente gegen A1 Weiterbau“ bis hin zu „Der Lückenschluss ein Muss“, fand sich in den nachfolgenden Wochen und Monate in allen Medien für die Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbar und, wie schon so oft in den letzten Jahren, nachlesbar.

.
Und so lesen sich denn kurz gefasst zum Beispiel hier einige umweltfreundlichen Fakten. Pro Jahr werden z.B. eingespart:

  • 1,5 Millionen Stunden Fahrtzeiten
  • 66,5 Millionen Kfz-Km und
  • 2.861 Tonnen Treibstoff
    .

Die Entscheidung über den Weiterbau fiel dann Anfang Dezember 2016 nach dem neuen Verkehrswegeplan: Grünes Licht für den Lückenschluss in der Eifel die Eifelautobahn A1 kann fertig gebaut werden.

Ein schöneres Weihnachtsgeschenk hätten sich die beiden Verkehrsminister und ihre betroffenen Unterstützer gar nicht vorstellen können, denn der Bund stellt mehr als 200 Millionen Euro für den Bau der fehlenden 25 Kilometer zur Verfügung. Im Bundesverkehrswegeplan wurde der Lückenschluss sogar als vordringlich bezeichnet.

So jedenfalls der Stand der Dinge Ende 2016. In der Zwischenzeit gibt es auch einen Internetauftritt zwecks mehr Transparenz und Detailübersicht zum Thema:
„So soll der Lückenschluss der A1 aussehen.“
(Link siehe unten)

***************

16-08-12 Presse LS A1 - Foto ULB #1439AT-640

Minister Michael Groschek, Ratsmitglieder, BürgerIhnnen und PolitikerInnen ließen sich vom Kämmerer Erwin Nelles – hier in der Ahrstraße – erklären, was es zu sehen gab und der Deutung bedurfte – Foto Luecke-Bongartz

Die Geschichte hat sich aber in der Zwischenzeit noch ein bisschen weiter entwickelt und das ging so:
Als im August 2016 die Pressekonferenz zum Thema Lückenschluss A1  in Blankenheim stattfand, ließ es sich Verkehrsminister Michael Groschek nicht nehmen, gleich anschließend auch noch einen Stadt-Rundgang durch die Historische Altstadt Blankenheims zu machen. Immerhin war er damals noch Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen… und war daher auch an der städtebaulichen Entwicklung Blankenheims höchst interessiert.

.

16-08-12 Presse LS A1 - Foto ULB #1472AT-800

Die Gäste und Gastgeber auf dem Weg zur Ahrquelle heute, umgeben von denkmalgeschützten Häusern des Historischen Stadtkerns von Blankenheim – Foto Luecke-Bongartz

.

.

Unter der sachkundigen Führung von Erwin Nelles, dem Kämmerer Blankenheims und der stellvertretenden  Bürgermeisterin Simone Böhm, bekam der Minister ein gutes Bild von den Plänen, die nun auch in Blankenheim im Zuge der Überlegungen des damaligen Leitbildprozess’ ‘Blankenheim 2025′ unter der Leitung von Professor Rolf Westerheide aus Aachen mit Bürgerinnen und Bürgern aus den 17 Ortsteilen entwickelt worden war.

.

.

.

15-02-26 Masterplan Bla Foto ULB #1127T-800

Februar 2015 – Vorstellung der Ergebnisse des Masterplans der StudentInnen der Hochschule Aachen, am Beispiel Blankenheims – durch Prof. Rolf Westerheide – Foto Luecke-Bongartz

Professor Rolf Westerheide und die SchülerInnen der Aachener Universität hatten später als Masterarbeit hier – Dank des guten Kontakts zum Blankenheim Forumwertvolle Arbeit geleistet. Sie hatten viele Vorlagen entwickelt, wie sich Veränderungen aktiv umsetzen ließen, wenn man nur wolle und das nötige Kleingeld zur Verfügung stünde…. Dies schien sich über die Grenzen Blankenheims herum gesprochen zu haben und war somit auch Minister Michael Groschek zu Ohren gekommen.

.

16-08-12 Presse Lückenschluss A1 - Foto ULB #1444T800

Prof. Ludwig Schmahl, ein besonders engagierter Zugereister, erklärt vehement seine Sicht – sehr zur Freude der anderen Begleiter – Foto Luecke-Bongartz

Weitere Bürgerinnen und Bürger, Zugezogene oft – mit besonderer Vorliebe für Blankenheims Altstadt und überglücklich über ihre liebevoll restaurierten Häuser – begleiteten den Tross bei strahlendem Sonnenschein. Sie genossen in vollen Zügen die aufmunternden Worte des Ministers zu den vielen Plänen, die im August 2016 noch in fast nicht erreichbarer Ferne standen und die dann zum Jahresende 2016 – der Notwendigkeit des inzwischen entstandenen  Interkommunalen Handlungskonzept  Blankenheim/Nettersheim gehorchend – ungeahnte Fahrt aufnahmen.

Ahrquelle Blaneknheim

Ahrquelle Blankenheim – früher –

Zum Ende des Jahres 2016 zeichnete sich konkret ab, was in Kürze für Handlungen und Entscheidungen vollzogen werden müssen. Sollte  der so lange und mühsame Wegvor allen Dingen raus aus dem Dornröschenschlaf des Kernorts – und damit sich zwangsläufig auch positiv auf die ganze Gemeinde Blankenheims aktiv auswirkend – als nächstes beschritten werden, um es einmal vereinfacht auf den Punkt zu bringen. Aber wie heißt es so schön? “Erstens kommt es anders und zweitens als man drittens denkt!

In Zeit online vom 10. Juli 2017
jedenfalls stand es wie folgt:

„Einen Monat nach der verlorenen Landtagswahl hat die SPD in Nordrhein-Westfalen einen neuen Landesvorsitzenden gewählt. Nachfolger von Hannelore Kraft an der Spitze des mitgliederstärksten SPD-Landesverbands ist der scheidende Bauminister Michael Groschek.

2017-05-15 Hahn Foto ULB #113529AT

Foto Luecke-Bongartz

.

Michael Groschek aber bleibt uns wohl trotzdem weiterhin gut gesonnen und wird die Entwicklung in Blankenheim im Auge behalten. Das jedenfalls kann man auch nach seinem letzten Besuch in Blankenheim vermuten. Auch wenn die anschließenden Wahlergebnisse ihn auf ein “neues Podest” hoben, ist er ja nicht aus der Welt!

 ***************

  • Fotos zur Vergrößerung anklicken – mit Pfeil oben links zurück in den Text/Blog! Das gilt auch, wenn Sie in einen Link eingestiegen sind!
  • Die alte Postkarte mit Blick auf die Ahrquelle früher, stellte Markus M. Schmitz, Koordinator Blankenheim-Forum, zur Verfügung – besten Dank!
  • Internetauftritt Lückenschluss A1

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


Neueste Artikel & Beiträge im Bürger Blog Blankenheim:




hinterlass einen Kommentar


Get Adobe Flash player