Helga Bales stellt sich vor – ein Portrait der Pächterin vom Museumscafé Blankenheim

geschrieben von Ulrike Luecke-Bongartz am 30. April 2010
Kategorie: Business & Unternehmen, Firmenpotraits, Kunst & Kultur


10-04-30 H. Bales Museumscafé - Foto ULB 003 - 250p

“Lebenskunst ist Lebensfreude”
(H. B.)

Laut Wikipedia wurde dem Museum ursprünglich die Bedeutung beigemessen, das Heiligtum der Musen zu sein, die wiederum die Schutzgöttinnen der Künste, der Kultur und der Wissenschaften waren. So lag der Gedanke nahe, den mutigen Schritt in die Selbständigkeit als Pächterin des Museumscafé Blankenheim zu wagen.

.

.

Helga Bales

  • geboren am 15. Dezember 1964 in Geroldstein,

    Helga Bales, immer gut gelaunt, denn für sie ist der Kunde König!!

    Helga Bales, immer gut gelaunt, denn für sie ist der Kunde König!!

  • lebt seit 16 Jahren in Blankenheim.

Beliebt, sympathisch, optimistisch und fröhlich verschmitzt, hat sie die letzten 8 Jahre vor der Übernahme ihrer Aufgabe als Pächterin des Museumscafés in Blankenheim in der Tourismusbranche gearbeitet. Als in der Eifel Geborene kennt Sie daher nicht nur die eifeler Mentalität ihrer Wahlheimat Blankenheim, sondern auch die der vielen fremden Besucher, mit denen sie in all den Jahren zu tun hatte, gaben ihr tagtäglich Gelegenheit, sich mit den unterschiedlichsten Mentalitäten und Gewohnheiten vertraut zu machen, die „Publikum“ nun einmal mit sich bringt.

Sie hat viele neue und gute Ideen in petto, denn:„Ich will, dass das Museumscafé ein Ort der Muße wird, ein Wohlfühlplatz nach langer Reise – für Wanderer und Pilger ebenso wie für Biker, Radfahrende oder im Auto angereiste Menschen also, die auf dem Weg zu sehr unterschiedlichen Zielen einen geeigneten Verweilort suchen!“

10-04-18 Museumscafé H-Bales - Foto ULB 042 h - 250p

Am Kreuzungspunkt 10-04-18 Museumscafé H-Bales - Foto ULB 012 h - 250pverschiedener Pilgerwege, wo auch der Eifelsteig und der Brotpfad vorbei führen – und der geplante Ahrsteig demnächst – gibt es denn auch den Pilgerstempel des berühmten Jakobsweg.

Das Museumscafé bietet aber auch den Blankenheimer Bürgern die Möglichkeit, sich zu treffen, für eine Weile zu verschnaufen, der Hetze des Alltags für ein paar halbe Stunden zu entfliehen, denn von

  • dienstags bis sonntags ist das Museumscafé in der Ahrstraße 55-57 – gleich mitten im Blankenheimer Stadtkern und nur ein paar Schritt entfernt von der bekannten Ahrquelle – von 11.30 bis 18.00 Uhr geöffnet – einzig montags ist Ruhetag.

10-04-18 Museumscafé H-Bales - Foto ULB 048 h - 250p - h

10-04-27 Museumscafé H-Bales - Foto ULB 0008 - 250pDas Museumscafé liegt im Gebäude des Blankenheimer Eifelmuseums und ist sowohl durch einen eigenen Eingang von der Ahrstraße aus als auch über die Terrasse am Curtius-Schulten-Platz von außen und durch die Ausstellungsräume des Museums im Inneren zu erreichen.  Auf der Terrasse gibt es an 9 Tischen 30 Sitzplätze. Von dort aus hat man aus einen hinreißend schönen Blick auf die Blankenheimer Burg und den vor ihr liegenden Curtius-Schulten-Platz mit seinen bekannten Fachwerkhäusern und den vielen Veranstaltungen, die im Sommer das Leben in Blankenheim bunt und fröhlich gestalten.

Weinkeller Museumscafe Blankenheim

10-04-18 Museumscafé H-Bales - Foto ULB 019 - 250p - h

Drinnen aber waltet die züchtige Hausfrau heißt es – jedenfalls so ähnlich – bereits in Schillers Glockengedicht. Hier aber – im beliebten Museumscafé in Blankenheim – waltet und schaltet seit dem 1. Juli 2009 – drinnen und draußen Helga Bales. Sommers wie Winters geöffnet, bietet das Museumscafé drinnen 32 Plätze an 8 Tischen und eine Launch. Für besondere Festlichkeiten bietet sich der Weinkeller im Untergeschoss an. Dieser Raum bietet 40 Gästen Platz und man kann ihn gerne bei Helga Bales mieten – zum Beispiel, um ungestört feiern zu können.

Und damit wären wir dann bei dem „Herzstück“ des großartigen Angebots von Helga Bales und ihrem Team angelangt: den „herzhaften Kleinigkeiten“ aus dem „süßen und salzigen Bereich“. Es sind nicht die ausgefeilten Menüs einer professionellen Küche,

  • es sind viel mehr die vielen kleinen – jahreszeitlich im Einklang mit der Natur stehenden – Leckereien und
  • es sind die mit unendlich viel Liebe und Geschmack zubereiteten kleinen Speisen und Getränke, die jenes Wohlfühlen und Wohlbefinden auslösen, dass als bleibende Erinnerung mit geschlossenen Augen jederzeit wieder sichtbar gemacht werden kann, beim bloßen Gedanken daran, auf der Zunge zergeht, nach mehr verlangt und nach Wiederholung.

10-04-27 Museumscafé H-Bales - Foto ULB 0012 h - 250p

So entsteht denn für den Besucher jene unnachahmliche Atmosphäre, die von Helga Bales dank experimentierfreudig hergestellter „Verwöhneinheiten“ – z. B. gegen den kleinen Hunger – herbeizaubert wird.

10-04-18 Museumscafé H-Bales - Foto ULB 011 - 250p - h

Eingebettet ist das alles in eine Atmosphäre, die nicht nur Genuss und Besinnung  verspricht, sondern den Menschen die Möglichkeiten bietet, die Seele einmal baumeln zu lassen, sich ein Päuschen zu gönnen und/oder – umgeben von Werken ortsansässiger Künstler aus Nah und Fern – das Leben einfach nur schön zu finden!

Helga Bales strahlt – sie hat alles im Griff und alles im Blick:

  • die Freunde der Kunst, die im Museum viel Anschauungswürdiges fanden und nun für ihr leibliches Wohl sorgen wollen
  • die Gesellschaften, die in geschlossenen Kreisen feiern möchten
  • die unzähligen Durchreisenden, die vor allen Dingen im Frühjahr, Sommer und Herbst die schönsten Seiten der Eifel genießen
  • die Pilger, die Wanderern, die Fahrradfahrer, die Biker und auch all die Gäste, die mit dem Auto oder Zug anreisen und eine kleine oder größere Erholung brauchen und nicht zuletzt
  • die örtliche Gesellschaft, die sich für die Besucher und Bewohner des Ortes Blankenheim Tag für Tag neu aufstellt, damit das Leben für alle hier Verweilenden eine wiederholungswürdige Erinnerung bleibt.

10-04-18 Museumscafé H-Bales - Foto ULB 002 - 250pSchon jetzt wird in der Planung über die weitere Verwendung der Räumlichkeiten intensiv mit der Gemeinde nachgedacht und das zweite große Anliegen von Helga Bales, museums pädagogische Spielereien = Aktivitäten mit in das Museumscafé mit einfließen zu lassen, wird viele Besucher zusätzlich erfreuen!

  • Kinder sind als gern gesehene Gäste herzlichst willkommen und
  • auch das ist hier gesichert: Hunde müssen NICHT draußen bleiben, und
  • Raucher dürfen auf der Terrasse Platz nehmen

Autos allerdings müssen draußen bleiben, aber selbst dafür gibt es in der näheren Umgebung genügend Abstellplätze.

Weitere Informationen siehe hier: www.museumscafe-blankenheim.de

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


Neueste Artikel & Beiträge im Bürger Blog Blankenheim:





Ein Kommentar zu “ Helga Bales stellt sich vor – ein Portrait der Pächterin vom Museumscafé Blankenheim ”

  1. Tweets die BBB]: Helga Bales stellt sich vor – ein Portrait der Pächterin vom Museumscafé Blankenheim erwähnt -- Topsy.com sagt:

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Wilfried Gierden erwähnt. Wilfried Gierden sagte: [BBB]: Helga Bales stellt sich vor – ein Portrait der Pächterin vom Museumscafé Blankenheim http://buerger-blog-blankenheim.de/?p=1425 […]

hinterlass einen Kommentar


Get Adobe Flash player