Bürgerhaus in Blankenheimerdorf eingeweiht

geschrieben von Tanja Möllengraf am 23. Juli 2012
Kategorie: Freizeit & Vereine, Infos der Ortsvorsteher


Einweihung Bürgerhaus ím Ortsteil BlankenheimerdorfDie „Dörfer“ weihten ihr Bürgerhaus ein

„Endlich steht die so wichtige Einrichtung den Dörfer Bürgern nunmehr offiziell zur Verfügung, mögen von diesem Haus viele Impulse ausgehen auf unser dörfliches Zusammenleben, und mögen die damit erhofften Erwartungen eintreten.“ Mit diesen Worten brachte Erwin Auel im Namen des Vereinskartells die Hoffnung der zahlreichen Gäste zum Ausdruck, die am 07. Juli mit dem Bürgerverein Blankenheimerdorf die Einweihung des neuen Gemeinschaftshauses feierten. Mit berechtigtem Stolz schaut die Dorfgemeinschaft auf das vollendete Werk, der eigens als Träger für das Bauvorhaben gegründete Bürgerverein hat seine „Feuerprobe“ hervorragend gemeistert.

Sogar der Herr über Regen und Sonnenschein zeigte sich den feiernden „Dörfern“ wohlgesonnen: Nach endlosen Regentagen bescherte er zum Fest prachtvolles Sommerwetter. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche, bewegte sich ein imposanter Festzug mit Musikverein, Spielmannszug und Feuerwehr zum Neubau am „Vogelsang,“ dessen Halle die Dörfer Landfrauen hervorragend für den Abend dekoriert hatten. Der katholische Pfarrer Hans-Peter Meuser und sein evangelischer Kollege Christoph Cäsar nahmen gemeinsam die Einsegnung vor und stellten das neue Haus unter den Segen des Himmels.

Einweihung Bürgerhaus ím Ortsteil Blankenheimerdorf

Bürgermeister Rolf Hartmann gratuliert der Ortsvorsteherin

Eine der glücklichsten Festteilnehmerinnen an diesem Abend war unverkennbar Tanja Möllengraf, die Vorsitzende des Bürgervereins und seit der letzten Kommunalwahl Ortsvorsteherin von Blankenheimerdorf. Unterstützt von ihren Vorstandskollegen Thomas Steffens, Ludger Schneider und Stephan Klaes, war sie während der zweijährigen Bauzeit der „Hans Dampf“ an allen Ecken und Enden und scheute auch nicht davor zurück, auf der Baustelle kräftig mit anzupacken. Ihr unermüdlicher Einsatz fürs Bürgerhaus hat ihr die Anerkennung der Ortsbewohner eingetragen und das Vertrauen in die Ortsvorsteherin gefestigt. Das war selbst Bürgermeister Rolf Hartmann nicht verborgen geblieben, der nämlich stellte in seiner Ansprache anerkennend fest: „Liebe Frau Möllengraf, Sie haben als Ortsvorsteherin eine tolle Bürgerschaft hinter sich,“ und galant fügte er unter dem Beifall der Gäste hinzu: „Ist ja auch kein Wunder, bei  der  Ortsvorsteherin.“

Tanja Möllengraf begrüßte die Gäste, unter ihnen ganz besonders den Bürgermeister und Landrat Günter Rosenke. Rückschauend auf die zweieinhalb  Jahre des Planens und der Bauvollendung zog sie Bilanz: „Es bedeutete für mich eine unsagbare Freude, miterleben zu dürfen, wie Dorfgemeinschaft funktionieren kann, Jung und Alt engagierte sich gleichermaßen, groß ist die Zahl der Menschen, die dazu beigetragen haben, dass unser Dörfer Projekt so gut über die Bühne ging. Ihnen allen gilt mein herzliches Dankeschön.“

Bürgermeister Rolf Hartmann streifte in seiner Ansprache kurz den Werdegang des Bürgerhauses und meinte, die „Dörfer“ seien ja bekannt als Kritiker, sie seien aber ebenso bekannt dafür, dass sie anzupacken verstehen, das Bürgerhaus sei Beweis dafür. Sein Wunsch für die Zukunft: „Jetzt liegt es an euch, etwas daraus zu machen, dass es dem Namen gerecht wird, nämlich eine Begegnungsstätte. Das Haus muss besucht werden und ich bin mir sicher, es wird besucht werden und es werden viele gute Veranstaltungen hier im Bürgerhaus stattfinden.“

Einweihung Bürgerhaus im Ortsteil Blankenheimerdorf

Landrat Güter Rosenke

Landrat Günter Rosenke bezog sich in seiner Rede auf die Bilddokumentation des Bürgerhausbaues von Hejo Mies auf der Dörfer Homepage und hatte „…lachende und glückliche Mernschen gefunden. Sie alle teilen das Gefühl einer außergewöhnlich engen Heimatverbundenheit.“ Der Landrat lobte den Gemeinschaftssinn der „Dörfer“ und stellte fest: „Sie alle haben unter Einsatz eigener Kraft, eigener Zeit und eigenen Geldes dafür gesorgt, dass  IHR  Bürgerhaus am 07. Juli eingeweiht werden kann.“ Er wertete den Bau als Beweis für das, wozu „Eifeler Bürger in der Lage sind.”

In der Regel wird bei Einweihungen durch langwierige  – und meist langweilige –  Auszüge aus der Chronik der Werdegang des Bauwerks geschildert. Hier wichen die „Dörfer“ auf sehr angenehme Weise von der Regel ab. In einem 37-strophigen, von Peter Baales verfassten und auf die Melodie des Dörfer Kirmeslieds abgestimmten Gedicht berichteten Tanja Möllengraf und Anja Leitner zusammen mit dem Gedichtautor, bei Gitarrenbegleitung in einem kurzweiligen Vortrag  über die Entstehung des Bürgerhauses. Synchron dazu lief eine, von der Ortsvorsteherin gebastelte Power Point – Präsentation, für deren zeitliche Abstimmung mit dem Vortrag Möllengraf-Tochter Lara sorgte. In Text und Bild konnten die Festbesucher den Gesangsvortrag mit verfolgen.

Rechtzeitig zur Einweihung konnten noch ein großes Transparent an der Giebelseite des Hauses, sowie das „Firmenschild“ mit der Aufschrift „Bürgerhaus“ über dem Eingang beschafft und montiert werden. Das Transparent zeigt als Motiv das Dörfer Wappen, Transparent und Namensschild sind ein persönliches Geschenk der Ortsvorsteherin anlässlich der Einweihung.

Einweihung Bürgerhaus im Ortsteil Blankenheimerdorf

Die „Chroniksingers“ v.l. Anja Leitner, Tanja Möllengraf, Peter Baales

Die Liste der freiwilligen Helferinnen und Helfer beim Bürgerhausbau umfasst rund 120 Namen. Sie können nicht alle aufgezählt werden, jeden Einzelnen von ihnen bezog unterdessen Tanja Möllengraf in ihre Dankesworte ein, indem sie feststellte: „In mehr als 6.000 Arbeitsstunden wurde das Werk vollbracht, dessen Einweihung wir heute feiern dürfen.“ Rückschauend auf die Einweihung empfand sie es unterdessen als Herzensbedürfnis, wenigstens die Namen derjenigen Mitbürger zu erwähnen, die an der Festgestaltung aktiv beteiligt waren. Hier ein Blick in Tanjas Dankesliste.

Rebekka und Werner Schnichels für die Erstellung des Helferplans; Ludger Schneider und Hejo Mies für die Herstellung und Versand der Einladungen; die „beiden Monikas“  – Berlingen und Hantel –  sowie Doris Müller, Hannelore Schnorrenberg, Beate Hammes und Bruni Schneider für die Dekoration; Frau Felser für den Blumenschmuck; Günter Poensgen für das Equipment der IG Wiesenfest; Karl-Heinz Lentges, Robert Wagner, Johannes Bouhs, Hubert Poensgen und Heinz Nill für die Befestigung des Vorplatzes; Stephan Klaes für die Organisation von Ausschank und Kasse; Hildegard Schmitz und Willi Heck für die spontane Übernahme der Kassenbesetzung; die Dörfer Tanzmädels mit Sarah Engels, Theresa Kuhl, Anna Bernhardt, Leonie Dyckers, Kathrin Hirschberg, Kati Fries, Nadja Hormann, Valerie Meinen, Esther Erharter und Joana Möllengraf für den Thekendienst; desgleichen dem Kirmesreih mit Christoph und Florian Schneider, Dominique und Chris Spiess, Niklas Hirschberg, Benedikt und Fabian Hammes, Volker Jörres und Philipp Schwarz. Hermann Heinen, Ingo Drechsel, Johanna und Rainer Vith, Josef Schmitz, Anja Leitner und Sonja Steffens unterstützten zusätzlich beim Zapfen und Bedienen.

Die Liste der Vereinsvorsitzenden schließt: „Jutta Jentges fertigte noch das Schild mit der Aufschrift „Bürgerhaus“, welches nun über dem Eingang hängt, wie auch das Transparent am Giebel des Bürgerhauses mit dem Motiv des Dörfer Wappens. Dieses wurde erst einen Tag vor der Feier fertig und von Berthold mit Leisten, welche noch spontan in Hillesheim besorgt wurden, versehen und von Manni Barth, Holger und Berthold Schmitz montiert. Hans-Dieter Schmitz organisierte uns für die Vorbereitungen noch ein Rollgerüst und brachte das Transparent noch Freitagabend zum Strahlen. Thomas Steffens organisierte die Überraschungsband „Jürgen und Helmut“ aus Dollendorf sowie den Imbiss und die Werbung in unserer Festschrift, welche mit Bildern von Hejo Mies und Texten von Johann Vossen inhaltlich gefüllt wurde. Zusammen mit Horst Jentges, Martin Berlingen, Olli Siodmok- Möllengraf und Uschi Hoffmann-Lebien behielt er die Ruhe und koordinierte noch Vieles in der letzten Minute. Besonders den Helfern im Imbiss sei noch gedankt: Uschi Hoffmann-Lebien, Peter Rutha, Claudia Donges, Michelle Rüth, Chris Nissen und Veronika Neumann, sowie unseren Technikern Roger Bernhardt und Dieter Schmitz.“

Text: Johann Vossen
Fotos: Hejo Mies


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


Neueste Artikel & Beiträge im Bürger Blog Blankenheim:





Ein Kommentar zu “ Bürgerhaus in Blankenheimerdorf eingeweiht ”

  1. Ulrike Luecke-Bongartz sagt:

    Das ist aber eine schöne und ausführliche Zusammenfassung der Eröffnungsfeier! Da sind die “Geburtswehen” doch schnell verflogen!
    So gibt es immer wieder bunte Ereignisse in unserem schönen Blankenheim der 17 Dörfer!!!

    Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten und vielen Dank allen Aktiven, denn ich weiß, wieviel Arbeit das ist, eine solche Gemeinschaftssache gut hin zu kriegen!! D/I/E ULB-CR aus Bd – heißa, ist es doch so schön hier!!

hinterlass einen Kommentar


Get Adobe Flash player